Über Heutraum

Heuwender-jpeg

 

Heu ist nicht gleich Heu!

Heumachen ist Handwerk, das erlernt werden muss. Wir sind froh und stolz darüber, dass wir nicht nur solches beherrschen, sondern auch die richtigen Böden für wirklich gutes Heu haben. Seit vielen Generationen wird dieses Handwerk auf unserem Hof buchstäblich umgesetzt. Früher für unsere eigenen Tiere, heute für Ihre !

Um qualitativ hochwertiges Heu zu erhalten, ist es wichtig das Mähgut schnell und gründlich zu trocknen und möglichst staubfrei einzufahren. Die Trockensubstanz von gutem Heu sollte etwa 86 % betragen. Heu muss nach der Ernte mindestens vier Wochen lagern, bevor es an Tiere verfüttert werden kann, da es sonst zu Verdauungsproblemen kommen kann.

Gesunder Boden - gesundes Heu! Unsere Wiesen befinden sich im Trinkwasserschutzgebiet der Stadt Augsburg.

Kein Zwischenhandel. Heu vom Erzeuger! Als Erzeuger kennen wir unsere Wiese und somit das Heu in- und auswendig.

Kräuter, die nicht in eine Wiese gehören, weil sie giftig sind, werden nicht abgespritzt, sondern mechanisch entfernt. Dies ist zwar anstrengend, aber eine ungespritzte Wiese dankt es einem.

In unseren Wiesen befindet sich kein giftiges Jakobskreuzkraut.

Bildquelle: wl.steinacker/pixelio.de